Cartoon Wie die Politik auf den Tee kam ...

PauerCmx - Wie die Politik auf den Tee kam ...

 
Wenn billige Marketingstrategien in die Politik vordringen ...
Eine "Vertrauensregierung" taufte der österreichische Bundespräsident die interimistische Regierung.

Österreich wurde vom Ibiza-Video wachgerüttelt. Bundespräsident Van der Bellen versuchte zu beschwichtigen. "So sind wir nicht!", sagte er und meinte "die Politiker".
Eine Pauschalverteidigung eines Standes, der statistisch im Ansehen seinen Platz mit der Prostitution teilt. Und das haben SexarbeiterInnen eigentlich nicht verdient, denn dort findet man mit Sicherheit mehr Aufrichtigkeit und Fairness als in der Spitzenpolitik.

Van der Bellen tätschelte dem österreichischen Bürger auf den Kopf: "Wie man bei uns so sagt, des schaff ma scho!". Das wichtigste sei jetzt, dass die Bürger das Vertrauen in die Politik nicht verlieren, denn das würde "der Wirtschaft und dem Ansehen nach außen" noch mehr schaden.

Also, bittschen brav lächeln, liebe Damen und Herren!
Strache witzelt über die Privatisierung des Wassers, das Verramschen einer österreichischen Zeitung, über Journalisten, die "sowieso die ärgsten Huren sind", generell darüber, was alles käuflich ist im Lande.

Aber nein, so "sind wir nicht!" ... hüstel, hüstel! ... Pilnacek, Grasser, Buwog-Affäre, SWAP-Affäre, Strasser, Dobernig, Dörfler, dirty campaigning, René Benko und seine Freunde in der Politik und so weiter und so fort. ... Das ist alles "nicht so!".




Ja "wie sind sie denn DANN", die Damen und Herren Politiker, Herr Van der Bellen?

Teile diese Seite mit Anderen! Über obige Schaltflächen kannst Du mit einem einzigen Klick Werke, Sammlungen oder Künstlerhompages auf Deine Sozialen Netzwerke posten.
Folgende stehen Dir zur Verfügung:
  • facebook ('Gefällt mir'): Ein Link auf das Werk/Sammlung/Künstlerhompage wird mit Vorschaubild und Titel gepostet. Hast Du Auto-Login bei facebook gewählt, geht es vollautomatisch. Ansonsten musst Du Dich in einem Popup-Fenster registrieren. Deine Freunde sehen den Link inkl. einer Vorschau auf facebook. Sie können es sich anschauen und Dir Kommentare dazu schreiben.
  • Twitter ('Tweet'): Wie bei facebook nur ohne Vorschaubild und dass Du vor dem Posten in einem Popup-Fenster noch einen Text zu der Seite eingeben kannst.
  • google+ ('+1'): In den google Suchergebnissen bekommen Personen, die Dir auf google+ folgen, angezeigt, dass Dir das Werk/Sammlung/Künstlerhompage gefällt. Außerdem steigt eine Seite um so höher in der allgemeinen google-Suchergebnisliste je mehr +1-Klicks sie bekommt.
Neben den Schaltflächen wird jeweils angezeigt, wie oft die Seite schon gepostet wurde.

Über diese Knöpfe kannst Du also Deine eigenen Werke, Sammlungen und Deine Künstlerhompage noch bekannter machen, bzw. mit Deinen verbundenen Personen darüber ins Gespräch kommen.

Möchtest Du die Knöpfe nicht sehen, kannst Du sie in Deinen Einstellungen überall auf toonsUp für Dich ausblenden.

Community

Mehr Angaben

Bewertung Community:

(1 Bewertungen: 0-0-0-0-0-1 5 - 233 Ansichten)

Deine Wertung:


Bewerte das Werk: Schlecht Super
Um die Werke eines Künstlers nicht mehr auf Deiner Startseite angezeigt zu bekommen, kannst Du bei einem seiner Werke die Funktion unter 'Verbergen' wählen.

Das lässt sich jederzeit wieder rückgängig machen, indem Du unter 'Optionen' -> 'Meine Verborgenen Künstler' wählst und dort den Künstler wieder entfernst.
Schreib etwas
PauerCmx      Umgangsformen   Deutlich
Bitte schreibe in   Deutsch oder  Englisch
Austausch über die Thematik des Werkes freut den Künstler zu diesem Werk besonders
Jeder Künstler kann zu einem Werk angeben, über welche Art von Rückmeldungen er sich besonders freut.
Wenn Du auf diesen Hinweis achtest, kannst das in Deine Kommentare einfließen lassen.

Bitte beachte beim kommentieren auch die Internet-Netiquette.

Bei neuen Kommentaren E-Mail erhalten  (nur vom Künstler selbst)
Für fremde Werke diese Auswahl als Standard speichern

Rob - 18.06.19 12:36
Österreichische Politik ist ein Oxymoron.

Genau, im Grunde ist es immer bloß Werbung, gut pointiert. Früher hieß das Propaganda.
 
PauerCmx (toonsUp Team) - 17.06.19 19:48
Österreichische Politik ist wohl nicht so der Bringer bei toonsup ...
 
johann - 14.06.19 06:25
tja der arme Van der Bellen
 
 

Entdecke zehntausende von Comics und Cartoons
auf der deutschen Comic-Community!


Zur toonsUp-Startseite!