Forum | Allgemeines | Adobe Photoshop (R): Wie coloriert ihr am Pc?

Thema: 

Wie coloriert ihr am Pc?

Rede mit
Jeder Künstler kann zu einem Werk angeben, über welche Art von Rückmeldungen er sich besonders freut.
Wenn Du auf diesen Hinweis achtest, kannst das in Deine Kommentare einfließen lassen.

Bitte beachte beim kommentieren auch die Internet-Netiquette.

Bei neuen Kommentaren E-Mail erhalten
Diese Auswahl als Standard speichern
Beitrag abschicken

Alle bisherigen Beiträge
maescot - 26.11.10 11:31
Ich arbeite mit Photoshop - das geht für mich am schnellsten. Ich versteh auch immer nicht, was an dem Programm angeblich so kompliziert sein soll. Ich scanne in S/W ein nachdem ich die Bleistiftreste wegradiert habe. Dann scheide ich die schwarzen Linien aus. Das mache ich, in dem ich die weißen Flächen mit dem Zauberstab auswähle, die Auswahl umkehre - und voila kann ich die Schwarzen Linien in eine neue Ebene kopieren.

Bei dieser Ebene schütze ich die transparenten Flächen und male dann dick mit einem schwarzen Pinsel rüner - jetzt sind die Linien schwarz und an den Rändern transparent.

Ich verwende dann das Füll- und Verlaufswerkzeug, offene Ränder male ich in der Farbe zu, in der die Fläche werden soll. Ich brauche für einen meiner Comics eine Ebene für den Himmel, eine fürs Gras, eine für die Schatten der Schafe und eine für Kleinkram, wie eine Krawatte und eine komplett weiße für den Hintergrund. Schatten zeichne ich mit einem dunkleren Farbton mit einem sehr weichen Pinsel direkt auf die ausgefüllte Ebene - transparente Flächen schützen hilft dabei. Außerdem habe ich in PS meine Farbpaletten.

Ein Graphiktablett kann ich empfehlen, ein billiges Wacom reicht auf jeden Fall. Paint würde ich nicht empfehlen, keine Ebenen, keine vernünftigen Speichermöglichkeiten. Mit PS geht es so auf jeden Fall um einiges schneller, für einen Comic brauche ich 30 Min.

Jonathan
 
HaChri - 24.11.10 20:20
Also ich arbeite mit dem guten(?) alten PicturePublisher , bietet zwar keine Ebenen, dafür ist es recht handlich und schnell.
Zur Colorierung, nutze ich die Maskenfunktion, dann kann ich den Bereich passig bearbeiten ohne die Outlines zu überpinseln.
Mittels der Kontrast/Helligkeitseinstellung bekomme ich ein prima S/W-Bild als Ausgangsmaterial hin.
 
LiddlBuddha - 24.11.10 15:07
Grundierung + Farbe + Textur  

Egal was zu Coloration gebraucht wird.

Ob nur eine Farbebene mit einem Farbverlauf, oder aufwendig colorierte Bilder mit 16- 35 Ebenen ( wer weiß wie es dazu kommt... ).
Was für mich ein wichtiger Bestandteil geworden ist, ist der Einsatz von einer oder mehrerer Texturen, wie Himmel oder Wandtexturen.

Und das ganze immer schön mit Deckkraft, Füllmethoden und mit Einsatz von anderen Farben auf seperater Ebene machen!

Photoshop macht es für mich möglich!
 
peinsipp - 24.11.10 09:21
Also als Einsteiger und zum Umsteigen von Paint kann ich Dir folgendes Buch empfehlen:
"Digital Manga: Entwerfen und Gestalten mit Painter und Photoshop"
Schon etwas älter, aber da sind ein paar gute Kapitel bzgl. Kolorieren dabei.

LG
Dietmar
 
GoTo - 23.11.10 22:39
Ah, hab das mit Paint nochmals ausprobiert, und diesmal im *bmp. Format gearbeitet, anstatt JPEG, und siehe da, es geht. Nur die Strichführung ist dann nicht mehr ganz geschlossen. Aber da ich ja jetzt sowieso ein Grafiktablet besorgen muss, wird auch das kein Problem mehr sein und ein Umstieg zu etwas anspruchsvollerem wie PS etc. kommt dann sowieso in Frage.

Und wenn alles nicht klappt, was ich nicht hoffe, werde ich halt Schwarz/Weiss-Zeichner

Aber vielen Dank nochmals für Eure ausführlichen Erklärungen!

gruss marco
 
GoTo - 23.11.10 22:32
Wow, hätte nicht so viele Antworten erwartet, was wiederum heisst, dass dies wirklich eine gute Community ist und so nach dem Motto "Alle für Einen, Einen für Alle" läuft :D
Ich werde in nächster Zeit eure Tipps befolgen, komme wegen der vielen Arbeit und offenen Baustellen die mir am Hals hängen nicht gerade dazu. Aber vielen Dank nochmals für Eure Hilfe!

gruss Marco
 
cSTRAUSS - 23.11.10 22:02
Da ich weiss, wie schwer es ist auf aufwendige Programme umzusteigen, wenn man doch einfach nur mal was bunt machen will... habe ich noch mal Paint ausprobiert.

Also habe ich mit meinem Scanprogramm die Reinzeichnung eingescannt, so dass ich wirklich nur die schwarzen Linien habe. Dann habe ich es als .bmp (Bitmap) abgespeichert. Die Datei mit Paint geöffnet und voilá... ich konnte mit dem Farbeimer die Flächen komplett füllen.

Ich weiss jetzt nicht, was bei dir schief gelaufen ist, dass er die Flächen nicht als solche erkennt...

Ich habe aber tatsächlich gute Erfahrungen mit Paint gemacht. Die alten Egon & Udos sind alle mit Paint. Ich hatte da irgendwann meine typische Farbpalette gefunden. Man kann halt keine Texturen oder anderen Schnickschnack machen und Lettering fand ich auch sehr anstrengend.
 
tseka - 23.11.10 15:56
So, dann will ich auch mal aus dem Nähkästchen plaudern:
Falls ich mal Kolorieren muss, dann benutze ich eine Photoshop Elements Version, die es mal bei einem Scanner dazu gab. Meine "Technik" kann man aber mit jedem Tool einsetzen, das Ebenen verwalten kann. Also auch mit Gimp etc.
Ich habe normalerweise vier Ebenen (von unten nach oben: Entwurf, Line, Outline, Schraffur). Zwischen Entwurf und Line kommen beim Kolorieren noch drei Ebenen (Color, Shade, Highlights). Manchmal mache ich dann als oberste Ebene noch eine "Reflex". Jetzt sind wir also bei acht Ebenen. Nochmal von unten (Background zähle ich nicht). Entwurf, Color, Shade, Highlights, Line, Outline, Schraffur und Reflex. Diese Anordnung hat den Vorteil, dass ich alle Ebenen "Normal" anlegen kann (also nix "Multiplizieren" etc.)
Zum Ausmalen der Flächen selektiere ich alle Benötigten in der Line-Ebene mit dem Zauberstab, wechsele dann auf die Color-Ebene, suche mir den gewünschten Farbton in mittlerer Helligkeit und fülle mit dem Farbeimer. Das mache ich für alle verschiedenfarbigen Flächen. In den Ebenen Shade und Highlights selektiere ich dann die Farbflächen (mit dem Zauberstab), hole mit der Pipette den Grundton, gehe im Farbselektor nach unten (für Dunkel) oder nach oben (für Hell) und nutze dann die Airbrush. Die Reflexebene nutze ich mit der weißen Airbrush und hartem Rand für Glanzeffekte.
Einen Grundtipp habe ich auch noch. Sperrt alle Ebenen immer bis auf die eine, die ihr gerade bearbeiten wollt.
 
blackwinged_neotu - 23.11.10 15:08
http://www.systemax.jp/en/sai/
wär das erste das mir jetz einfällt...is zwar auf englisch aber vllt hilft das etwas.
bei weiteren fragen einfach nochmal anschreiben

bwn
 
swenson - 23.11.10 08:31
@BWN: schick mal mehr infos zu SAI macht mich neugierig
 
blackwinged_neotu - 23.11.10 06:01
wow, paint...respekt.
hab auch mal ne zeitlang damit gearbeitet, als ich noch nix anderes hatte Oo
recht schwer, bzw...ich habe quasi pixel für pixel erstellt. ein beispiel welches allerdings schon einige jahre auf dem buckel hat wäre das hier:
http://img220.imageshack.us/img220/226/554662.jpg

inzwischen nutze ich photoshop und SAI, wobei ich letzteres eigentlich so gut wie zu 100% nutze, das andere eher selten bis garnich, sollte ich aber...
ich schätze zu photoshop muss man nichts sagen. SAI ist im grunde auch nich viel anders, wobei man tolle effekte in sachen strichführung erzielen kann. des weiteren hat das programm auch nie bei mir gehangen, im gegensatz zu PS.
des weiteren arbeite ich mit einem graphik-tablet statt mit maus, u.a. wegen der variierbaren druckstärke. ist eins von wacom(bamboo) und kostet etwa 60oder 80€.

vorteile von PS und SAI sind, dass du ebenen erstellen kannst. bei paint hat man nur eine, und das erschwert die arbeit ziemlich. ich schätze es gibt diverse testversionen zum ausprobieren. am besten schaust du nach was dir so liegt

lg,
bwn
 
swenson - 22.11.10 21:57
Ich nutz Picasa von Google (aufhellen, effekte nutzen wegen den Flecken, skallieren, etc) und hauptsächlich zum buntmachen -> GIMP (kostet auch nix ) Hatte letzt ne testversion von Photoshop installiert, aber ich find mich mit GIMP besser zurecht, gewohnheit halt
Statt maus würd ich dir aber zu einen Grafiktablett raten, mein erstes hatte ich aus dem Telekom shop für ca. 80€ mit einer Zeichenfläche in A4. Das Zeichnen mit dem Druckempfindlichen Stift und gewicht war besser als das Hanvon-Tablett welches ich grad nutze.
 
GoTo - 22.11.10 00:34
Vielen Dank cSTRAUSS, nur wenn ich etwas einscanne und dann flächendeckig ausmalen will, geht das nicht einfach. Manchmal wird mehr ausgemalt, manchmal weniger, ich hab dann immer so Flecken im Bild und den Rest muss ich dann mit dem Pinsel ausmalen. Gescannt hab ich immer Schwarz/Weiss. Wäre schön, wenn du mir deinen Weg oder eine Lösung kurz erläutern könntest.

Vielen Dank!
 
cSTRAUSS - 21.11.10 16:37
Ich habe auch mal mit Paint gearbeitet. Ich habe zuerst die Skizze mit hellblauem Bleistift gezeichnet (gibt es auch als tikky-minen). Dann die Reinzeichnung mit Fineliner. Das ganze eingescannt als SW. Hat den Vorteil, dass die blauen Skizzenlinien nicht mitgescannt werden. Spart das radieren. Wenn die Linien an den Enden keine Lücken aufweisen, kann man die Flächen auch in Paint eigentlich mit dem Füllwerkzeug füllen. Zusätzlich kann man mit der Maus auch noch Schattierungen anbringen.

Ich hatte nie die Geduld, mich in Photoshop einzuarbeiten und meine Arbeiten (siehe meine Galerie) sollen auch eher schlicht sein. Seit einiger Zeit arbbeite ich mit ArcSoft Photostudio 5.5. Das gabs zum Scanner dazu. Damit kann ich alles machen, was ich brauche: flächig füllen, nachzeichenen, und Schrift einfügen.

lg Christoph
 
GoTo - 21.11.10 15:45
Wie coloriert ihr am Pc? 

Da ich nicht so gerne vor Hand ausmale und dies dann auch dem entsprechend aussieht, hab ich mal ein Zeichnung mit Paint (jajaja, ich weiss) versucht zu kolorieren. Aber ich musste dann alles mit der Maus ausmalen, weil ich nicht Flächen deckend ausmalen konnte.
Könnt ihr mir hier ein paar Tipps geben?

Vielen Danke
goto
 
Zurück zum Board