Forum | Allgemeines | Comics selber machen: Wie erstellt Ihr Eure Comics?

Thema: 

Wie erstellt Ihr Eure Comics?

Rede mit
Jeder Künstler kann zu einem Werk angeben, über welche Art von Rückmeldungen er sich besonders freut.
Wenn Du auf diesen Hinweis achtest, kannst das in Deine Kommentare einfließen lassen.

Bitte beachte beim kommentieren auch die Internet-Netiquette.

Bei neuen Kommentaren E-Mail erhalten
Diese Auswahl als Standard speichern
Beitrag abschicken

Alle bisherigen Beiträge
Wolfgang - 12.06.17 17:40
Sehr schönes Thema hier, passt auch ausgezeichnet in die geplante Ausstellung an der Bosener Muehle Wir suchen unter Anderem Leute die gerne anhand von ausgedruckten Arbeitschritten dem Volk Ihre Arbeitsweise verraten
Einzelheiten bald auf der Startseite
 
SeplundPetra - 12.06.17 17:12
Draft? Kenn ich nur vom Magic spielen

Ich zeichne am liebsten ganz klassisch und analog und bearbeite dann nur a weng per PC nach. Aber da ich keinen ordentlichen Scanner mehr hab, ist das derzeit auch keine Option. Da lauf ich lieber durch den Wald und mal direkt mit Edding auf die Baumscheiben und Stümpfe.

Bei Cartoons und Comics, die ich gezeichnet hab, hab ich meist nur kurz überlegt und dann einfach drauflosgezeichnet. Bei meinen "längsten Projekten" (Das kleine Labor und der Stammtisch) stand eigentlich auch meist nur ein blödes Wortspiel als Idee und dann hab ich einfach mal angefangen und das, was man nun u.a. hier sehen kann, ist halt dabei rausgekommen - über Umwege zwar - aber ich mag sowas.

Mit Computerprogrammen kenne ich mich leider so gar nicht aus. Sorry.
 
Dai - 12.06.17 11:00
Ich gehe mit offenen Augen durchs Leben und genieße alle möglichen Geschichten. ich frage mich, welche Elemente von ihnen für meine Geschichte nützlich sein können. Für meinen derzeitigen Comic mache ich mir erst Gedanken, die ich stichwortartig in einem buch sammle. Derzeit schreibe ich an einem Outline, ein grobes Skript mit allen relevanten Szenen, für die großen Kapitel des ersten Akts. Wenn ich damit fertig bin, fange ich an ein Kapitel zu draften. Auf normalem Papier zeichne ich grob ab, was auf den einzelnen Seiten des Kapitels abgehen wird. Ist der Draft so oft geändert und verbessert worden dass ich zufrieden bin, fange ich an, Seite um Seite des Kapitels detailliert zu skizzieren, auch auf echtem Papier.
Digital mache ich dann die Outlines und Schattierungen. Es ist immer noch ungewohnt für mich, da ich jahrzehntelang traditionell zeichnete und das auch immer noch am bequemsten finde. Dennoch möchte ich besser zeichnen, und das sehe ich langfristig eher im digitalen Bereich realisierbar.
Ich benutze als Programm Manga Studio 5, einen seperaten Monitor da der Bildschirm meines Laptops zu klein ist, und ein Wacom Intuos 5 als Grafiktablett. Mit dem Tablett bin ich insgesamt zufrieden, es nervt nur, dass mich das Programm regelmäßig aus dem Bild wirft, wenn ich den Stift zu kurz oder fein aufsetze- vielleicht hat es auch einen Grund, auf den ich keinen Einfluss habe. jedenfalls muss ich dann nochmal das Bild anklicken, bevor ich weiterdran zeichnen kann. Vielleicht kennt ja jemand das Problem und kann mir da weiterhelfen?
Nun ja, das ist jedenfalls meine Arbeitsweise in a nutshell.
 
MuhTiger - 12.06.17 07:38
Bis vor einem Jahr ausschließlich am Computer mit Cintiq in Manga-Studio, Farben und Effekte in Photoshop und Lettering/PDF-Druck in Illustrator.
Mittlerweile zeichne ich sehr gerne einfach mit einem Stift auf Papier und scanne das ein.
 
Orlando_67 - 11.06.17 17:20
Da ich für Freihandzeichnen kein Händchen habe, mache ich meine Bilderromane auf dem PC mit der Software: POSER (Figuren und Ambiente), VUE d'ESPRIT (Landschaften), PHOTOSHOP (Composit mit Vorherigem) und COMIC-LIVE (Layout und Texting).

 
AsheSkyler - 08.10.13 01:22
I make my comics with pencil and paper before scanning them in to add text and gutters.

Sometimes I will use a Sharpie pen and then color the whole thing in Photoshop, but it's not a favorite method.
 
Troelle - 01.10.13 01:14
Tja alles fing mal an mit "nur" Bleistift, es folgten schwarze Tintenstifte mit Pinselspitze und nunmehr bin ich bei einer Mischlösung. Skizzieren ... Scannen und unter Linux mit MyPaint weiterbearbeiten. Allerdings egibt sich durch MyPaint letztlich nur eine Materialersparnis. Das Zeichnen erfolgt quasi genauso, wie mit den Stiften.
 
EckiZeichnet - 30.09.13 21:08
Dieses bisschen scannen.....aber nachbearbeiten fällt bei mir schon wieder weg.
 
PauerCmx (toonsUp Team) - 30.09.13 20:43
Ich glaube da bist du doch nicht ganz so alleine, EckiZeichnet.
Es sei denn, du würdest die Sachen noch nicht einmal einscannen und gleich kopieren.
Dann wärst du wirklich fast 100% weg von der Computerarbeit, wie sie heute sehr verbreitet ist.

Aber so wie du gehen glaube ich doch noch einige Puristen vor (und auch Leute, die den Computer schlichtweg meiden soweit es geht). Ich eingeschlossen, mir ist das Papier auch immer noch lieber. Habe auch nur einmal diese blauen Skizzierstifte verwendet, die nicht mitkopiert werden, aber ich verwende auch nach wie vor den Bleistift zum Vorzeichnen. Mi fehlt einfach das Haptische bei der Bildschirmarbeit, deswegen beschränke ich mich da nur auf Ausbesserungen und Einfärbung.
 
EckiZeichnet - 30.09.13 01:42
Da geschätzte 99,9999999999999% der Künstler digital vorgehen und ich aus dieser Reihe rausstechen wollte, und Cartoons und Comic Handarbeit sind, zeichne ich alles mit Bleistift vor, Tusche anschließend nach, radiere den Bleistift weg, schnapp mir die Buntstifte, coloriere, scanne ein und fertig.
 
Toeby - 23.07.09 12:30
Bevor ich meinen Cintiq gekauft habe, war meine Arbeitsweise ähnlich der meisten hier: Skizzieren und inken auf Papier, da war mein Leuchttisch eine große Hilfe. Dann das Geinkte eingescant und die Coloration am Rechner.
Nun bin ich, ähnlich wie Albi, mit dem Rechner verschmolzen. Jeder Schritt kann mit dem Cintiq gemacht werden und ich liebe dieses Teil!!! Obwohl ich die ersten Skizzen immer noch in mein Skizzenbuch zeichne, so verlerne ich das Analogzeichnen nicht und außerdem kann man eher ein Skizzenbuch auf Reisen mitnehmen als so ein Monitor!!!!
Meine Hauptprogramme sind Manga Studio für die Vorzeichnungen und Ink und Photoshop für die Coloration. Will aber mal wieder in nächster Zeit was mit Corel Painter machen.
 
Christianturk - 22.07.09 22:22
Ich zeichne meist konventionell auf Papier... keine Ahnung, wie ich Derartiges in Photshop machen könnte. Will ich aber auch nicht; Papier und Stift sind sinnlicher.

Zuerst skizziere ich die Seite mit Blaustift, die scanne ich, arrangiere die Bilder eventuell in Photoshop um, vergrößere oder verkleinere hier und da etwas oder tausche Elemente aus.
Wenn ich zufrieden bin, drucke ich die Seite aus, übertrage sie auf Papier, zurre die Formen mit Bleistift etwas fester und inke das Ganze.
Dann wieder scannen und in Photoshop kolorieren.
Versuche zudem mir gerade Illustrator anzueignen... finde ich aber echt komplex.
 
Albi - 16.07.08 01:22
ich bin irgendwann mit dem rechner verschmolzen. hat sich für den job einfach als effizientes und schnelles tool erwiesen. ich mache damit mittlerweile einfach alles. skribblen, storyboarden, farben...usw. allein das der scanvorgang wegfällt und der papiermüll abnimmt ist ne irrsinnige erleichterung. dabei arbeite ich überwiegend in photoshop und illustrator. manchmal jedoch, wenn es drausen dunkel und kalt wird vermisse ich das leise kratzen eines bleistifts auf papier (schnief)!

 
PauerCmx (toonsUp Team) - 16.06.08 15:04
Ich brauch für meine Comics meistens nicht mal nen Computer. Großteils sind sie z.Z. schwarz-weiß. Dann nehm ich mir einen stinknormalen s/w Kopierer und lass das Ganze mal durchlaufen. Das gibt in meinen Augen echt die besten Ergebnisse dafür - zumindest für meine Zwecke! Der Kontrast wird stärker, die Flächen definierter und das Ergebnis richtig schön U-Comix mäßig.

Ansonsten nutz ich Photoshop gern zum Rasterfolie hinzufügen und vor allem für farbliche Werke. Aber echt ungern den Computer, weil er unzuverlässig ist und man so stark vom Kern der Idee abgelenkt wird. Mir passiert's, dass ich mich dann in unwichtigen Teilen des Bildes verkrieche und das Endergebnis unschön wird. Da brauch ich entweder Routine, oder mehr Überblick. Außerdem ist mir das Vor-Dem-Bildschirm-Hocken und das stundenlange nachfuzeln unsympatisch. Lieber "analog" und dafür ordentlich! :-|
 
cwtoons - 08.06.08 17:45
Ich benutze meistens Corel Painter X, hin und wieder ArcSoft Photo Studio - ganz gut für Effekte und wegen des Linienzeichners für die Frames - und noch den Windows Picture Manager. Außerdem habe ich den neuen kleinen Cintiq angeschafft. Das Ding kann ich sehr empfehlen!
 
mil - 30.05.08 19:29
Mit Paintshop kenn ich mich auch gar nicht aus. Aber verschiedene Pinsel, Pinseldeckkraft und -fluß ausprobieren, wenn das geht bei Paintshop, klingt gut. Außerdem die Ebene für die Farbe leicht durchsichtig machen, dadurch kann man die Farben aquarelliger/wasserfarbmässiger hinbekommen, hab ich gehört.
Irgendwann werd ich da auch mal mehr experementieren müssen...
 
ElCachone - 28.05.08 23:20
@Kiste: Ich kenn mich mit Paintshop zwar nich so aus, aber ich denke mal da tut sich nich sooo viel im Vergleich zu Photoshop (mit dem ich arbeite). Zur Koloration: da hab ich auch noch einiges zu lernen! Im Moment experimentiere ich mit der Pinseldeckkraft bzw. dem Pinselfluss (beide Funktionen sind komischerweise an mir vorrübergegangen...). Wenn die Werte da runtergesetzt werden siehts nach nem halbausgetrockneten Filzstift aus, was der Koloration so wie ich sie mir immer vorstelle näher kommt als das, was dann tatsächlich hinterher entsteht. Ansonsten bitte ich auch noch mal um Tipps von Leuten die das draufhaben!!

MfG Boris
 
Kiste - 28.05.08 22:45
Benutzt denn niemand Paintshop? Würde mich mal interessieren. Photoshop kling so nach Fotobearbeitung.
Ich zeichne mit Bleistift und mit Tuschestiften. Die Einfärbung erfolgt dann am PC mit eben Paintshop, oder hin und wieder mit Wasserfarben (dazu fehlen mir aber meist die Nerven
Momentan bin ich am testen, wie ich die Koloration mit Paintshop verbessern kann. Da bin ich doch tatsächlich auf die Ebenenfunktion gestoßen. 1Ebene für die Outlines, dann eine für die Farbe. Und je nach Bedarf Schrift, Effekte und Schatten. Ich finde, dass bei mir die Farben irgendwie steril wirken, hätte es gern mehr organischer oder wasserfarbenmäßig, hat da einer Tipps?
 
twoface1077 - 22.02.08 12:39
Also, ich zeichne meine Comics/Bilder alle in Flash. Den letzten Schliff verpasse ich Ihnen dann in Photoshop. Auf herkömmliche Art und Weise - nämlich mit Stift und Papier - habe ich schon seeeehr lange nicht mehr gezeichnet.
 
Engelszorn - 07.02.08 12:20
Es geht zwar nicht um Comics, aber da ich drauf hingewiesen wurde, dass sowas hierhin gehört, poste ich die Links hier nochmal. Ich weiss leider nicht, wie ich den Thread hierher verschieben soll, deswegen habe ich mein Posting gelöscht

Da mich ein paar gefragt haben, hier sind die Tutorien von mir. Allerdings sind sie nicht mehr ganz aktuell:

http://engelszorn.deviantart.com/gallery/#Tutorial

http://engelszorn.deviantart.com/art/Heaven-s-Cage-Steps-40162882

Vielleicht hilft es dem einen oder anderen :D
 
toonsUp Mitglied - 05.02.08 19:03
Moin Erik,

Äh...ja klar, Alias wurde ja gekauft von Autodesk...genau damit arbeite ich. Hmmmm...son richtigen Vorteil gibt es eigentlich nicht, also wenn Du Dir Photoshop schon besorgt hast gibt es keinen Grund nochmal extra 200 EUR fürs SketchBook auszugeben, PS gehört ja nicht gerade zu den günstigsten Angeboten auf dieser Welt. Mir persönlich gefällt der Bleistift im SketchBook, meine Zeichnungen sehen eine ganze Ecke flüssiger aus als wenn ich in PS zeichne, zusätzlich hat es einen psd export, heißt nix anderes als das man seine Linien schon freigestellt auf einer seperaten Ebene hat, kann man aber auch problemlos durch den Befehl "multiplizieren" in PS mit einer gescanten Strichzeichnung erreichen. Zum kolorieren ist für mich PS das Werkzeug. Wenn Du lieber mit Vektoren als mit Deinem eigenen Strich arbeitest, kannst Du in PS auch Pfade benutzen, die kannst Du dann z.B. mit dem Airbrush "nachzeichnen" lassen, das benutze ich immer für unsere technischen illustrationen, da brauche ich halt gerade Linien. So ich hoffe ich habe alle Klarheiten beseitigt, falls Du noch Fragen hast...immer gerne.

Bis denne
Andi
 
froschart - 05.02.08 17:19
Hallo Andirasper,

meinst Du Autodesk SketchBook Pro? Wenn ja, worin liegt der Vorteil dies zu nutzen statt z.B. gleich im Photoshop zu zeichnen?
Ich frage, weil ich will weg vom Corel Draw (ist gut für Layouts, Prospekte, etc. aber nicht optimal für Comics - und ja, es ist ein reines Vectorprogr. - bin dazu gekommen, da ich die Werbung für unsere Firma nebenbei mit mache).

Grüße - der lernende Erik
 
toonsUp Mitglied - 04.02.08 23:47
Moin Moin
Hiller, KK und mil (yabba) kennen meine Ausführungen ja schon von Kims Comiczeichenkurs Seite...deshalb hört mal weg ist ein alter Schuh für Euch ^^.
Ich bin auch komplett digital unterwegs, zeichne meine Skizzen im Alias Sketchbook und koloriere sie dann in PS. Ich bin überhaupt nicht in der Lage auf Papier zu zeichnen...und will es auch gar nicht mehr, hat für mich keinen Reiz (Radierkrümmel überall, jeder Strich muß sitzen, wegradierte Striche sind nie wirklich ganz weg, keine Strg+Z Taste...ach hör mir auf). Allerdings habe ich mir auch son Monitor gegönnt auf dem man zeichnen kann, das erleichtert sehr viel.
Corel ist doch auch eher ein Vektorprogramm, oder? Ich bin überhaupt nicht in Corel Draw unterwegs darum kann ich das natürlich nicht so genau sagen, aber wenn Du sagst das es zum kolorieren antrengender ist nehme ich mal an das Du mit Vektoren zeichnest. Das wäre dann mit Illustrator zu vergleichen, Photoshop ist dann eher mit dem Painter von Corel gleichzusetzen obwohl der mehr Künstlerische Effekte hat bzw sie leichter einzustellen sind als in PS. Den Aquarelpinsel in Painter finde ich jedenfalls spitze, also nicht das ich ihn benutzen würde, aber trotzdem isser goil.
 
froschart - 15.01.08 17:17
@ Hillerkiller - Corel Draw hat für mich den Vorteil, dass ich jeden Strich korrigieren, verändern, skalieren etc. kann. So kann ich unendlich ohne viel Aufwand herumprobieren und experimentieren. Auch kann ich das Bild in jeder beliebigen Auflösung erstellen - für Netz, zum Ausdruck etc.
Nur mit den colorieren ist Corel viel umständlicher als Photshop (denke ich mal). Aber ich will ja eh jetzt einmal herumexperimentieren... (deswegen habe ich das Thema erstellt) ... und werde Eure Methode ausprobieren.
 
Hillerkiller - 15.01.08 16:41
Froschart, du besitzt Photoshop aber machst alles in Corel Draw? :-D
Für mich überhaupt nicht nachvollziehbar, ich bin mit Photoshop verheiratet.
Ich zeichne mit einem Blaustift vor und inke mit Edding 1800 in 0,5 und 0,1mm brauche aber Photoshop nicht nur für die Koloration sondern auch zum Ausbessern meiner unheimlichen Schlampigkeit :-D Meine Originale sind alle voller ungewollter und verpatzter Striche, Flecken und schiefer Arme :-D
 
mil - 14.01.08 23:55
Ich bin da relativ konventionell.

Bleistiftskizze, dann auf einem als Leuchtplatte fungierenden Scanner die Outlines auf einem neuen Blatt Papier mit Tuschestiften anlegen, einscannen und in Photoshop kolorieren.
 
froschart - 14.01.08 13:05
@ Kellerkind: Jup, das war ich und bin es noch. Aber ich will es eigentl. ändern, da meine Comics durch PC-only doch etwas steril sind (fand ich im Vergleich zu den anderen Comics hier) und auch nicht ganz so "ankamen". Daher der Post, um hier mal zu schauen/ lernen...
 
Keller - 13.01.08 22:07
Oldschool 

Wenn es interessiert, ich habe meine Arbeitsweise hier beschrieben: http://www.kellerkomiks.de/kellerkind/david.tutorial.php
Aber du Froschart bist wohl eher der 100% digitale Kerl oder?
 
Ogg - 10.01.08 00:19
Hängt bei mir etwas von der Laune und Zeit ab.
Vorskizze und Zeichnungen sind immer auf Papier, da halt mit Bleistift.
Dann kommt halt drauf an wieviel Zeit ich hab, entweder tusch ich auf Papier wo ich Lust und Laune hab oder machs zuhause digital am Rechner.
Coloration meist dann auch am Rechner (die Sachen mit Wasserfarben und Stiften kann ich an einer Hand abzählen), kann man halt bisschen mehr rumspielen und Fehler werden eher verziehen.
 
Ron (toonsUp Admin) - 08.01.08 13:52
Meine Technik: Tinte und Computer 

Ich nutze einen blauen Stift für meine Vorzeichnungen und zeichne dann mit Feder und Tinte oder Stift die echte Zeichnung drüber.
Das scanne ich in den Computer und entferne dann die Blaupausen. Das entstehende Schwarz-Weiß-Bild coloriere ich dann im Photoshop 7.

Früher habe ich mit Bleistift vorgezeichnet und dann mit Stift durchgepaust. Da man das Pauspapier nicht gut scannen konnte, habe ich das vorher noch im Copy-Shop alles auf ein weißes Papier umkopiert.

Gruß, Ron.
 
froschart - 07.01.08 16:23
Wie erstellt Ihr Eure Comics?  

Der Inhalt von diesem Thema soll die Technik der Erstellung von Euren Comic`s & Cartoons sein. So können wir evtl. voneinander Tipps und Tricks lernen und über Verbesserungen diskutieren.
-------------------------------------------------------------

Ich selbst erstelle derzeit die meisten meiner Comics in Corel Draw 11. Zum Zeichnen nutze ich die Maus, sehr selten mein Grafiktablet. Coloriert wird auch in Corel Draw. Nur Effekte (wie Lichtquellen, Aufhellen, etc.) erledige ich in Adobe Photoshop 7.

Meine alten Comics (Frau Rhabarber & Herr Kartoffel) habe ich pixelgenau in Paint gezeichnet. Und dann oft mit Gimp animiert (die animierten Comics kann ich leider bei Euch nicht reinstellen) und seltener mit Photoshop aufgemotzt - da sie im gif-Format bleiben sollten (kleiner Speicherbedarf - keine Unschärfen - animierbar).

Und angeregt durch Toonup - habe ich auch in letzter Zeit ein paar Toons mit wasserfesten Stift gezeichnet und anschließend mit Aquarell coloriert.

Das war`s von meiner Seite... sollte nur eine Art Einleitung darstellen, die vertieft werden kann/ soll?!!! Ich bin gespannt wie es bei Euch ist...

Grüße - Erik
 
Zurück zum Board