Forum | Allgemeines | Off Topic: Als Künstler Geld verdienen

Thema: 

Als Künstler Geld verdienen

Rede mit
Jeder Künstler kann zu einem Werk angeben, über welche Art von Rückmeldungen er sich besonders freut.
Wenn Du auf diesen Hinweis achtest, kannst das in Deine Kommentare einfließen lassen.

Bitte beachte beim kommentieren auch die Internet-Netiquette.

Bei neuen Kommentaren E-Mail erhalten
Diese Auswahl als Standard speichern
Beitrag abschicken

Alle bisherigen Beiträge
Hapsam - 04.01.20 16:00
Vielen dank euch allen, ich werde mich auch mal an meiner Schule informieren wann ich das nächste mal mich beraten lassen kann!
 
Danny - 04.01.20 13:14
An vielen Unis und FHs gibt es kostenlose Beratungen für den Berufseinstieg und die Selbstständigkeit, oft sogar Seminare zu verschiedenen praktischen Themen (Geschäftskonzept, Steuern etc.). Ich kann dir nur empfehlen, dich da einmal schlau zu machen und das noch in Anspruch zu nehmen, solange du noch Student bist.

An der Uni kann man dir auch sagen, welche Fallstricke (aber auch Vorteile) es gibt, solange du noch Student bist: etwa zum günstigeren Studententarif in der Krankenversicherung.
 
antonreiser (toonsUp Admin) - 04.01.20 12:36
Was aurelcartoons schreibt, ist goldrichtig.
Ich bin seit gut 30 Jahren freiberuflich, zahle in die Künstlersozialkasse ein und habe eine Steuernummer.
Außerdem habe ich eine Umsatzsteuer-Identitätsnummer. Die braucht man aber nur, wenn man innerhalb der EU an Geschäftskunden Sachen verkauft oder von denen bezieht. Wenn man die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nimmt, braucht man keine.
Das war's.
 
Hannes - 04.01.20 10:41
Wenn du Serienproduktionen wie z.B. Tassen, Postkarten, Drucke etc. in einem eigenen Shop auf eigene Faust verkaufen willst, hat die Freiberuflichkeit allerdings ihre Grenzen. Das kann ins gewerbliche eingeordnet werden und sollte dann von der künstlerischen Tätigkeit getrennt werden. Steuerberater und Finanzamt helfen bei der Einschätzung.
 
Hapsam - 03.01.20 17:03
Vielen vielen dank euch.

Ich werde mir die Broschüren durchlesen! Derzeit bin ich auch noch Student, jedoch nicht mehr für lange.
 
aurelcartoons - 02.01.20 14:20
Lieber Hapsam,
Künstler sind immer Freiberufler!

Eine Gewerbeanmeldung zieht für Dich unliebsame Folgen nach sich:
Gewerbesteuerpflicht
Du wirst sofort an die IHK gemeldet,
Zwangsmitgliedschaft (gebührenpflichtig)
Zwangsabonnement Mitgliederzeitschrift (gebührenpflichtig)
Keine Möglichkeit Nutzungshonorare zu berechnen, da Gewerbetreibende per Definition keine Bildkunsturheber sein können.
Keine Möglichkeit den halben MwSt.-Satz anzuwenden
U.U. Probleme VG Bildkunst Mitglied zu werden
U.U. Probleme in die Künstlersozialkasse einzutreten
U.U. Probleme, falls Du mal finanzielle Beihilfen zum Lebensunterhalt beantragen musst...

Da gibts noch weitere gravierende Nachteile...

Hier ist ein guter Link. Geh da in den Downloadbereich und lade Dir die Broschüren runter. Durchlesen!
https://www.io-home.org/io-data/index_html

PS: Was Danny unten schreibt stimmt. Nur muss man "seine Freiberuflichkeit nicht anmelden." Das interessiert das Finanzamt überhaupt nicht. Steuernummer beantragen, dann meldet sich das Finanzamt schon. Ziemlich zeitversetzt auch erst...
 
Danny - 02.01.20 13:15
Was machst du denn hauptberuflich? Wenn du Student bist gelten nochmal einige andere Regeln.
 
Hapsam - 02.01.20 11:04
Vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt, die Ratschläge Wertschätze ich sehr, ich bin nur nervös bei sowas blos nichts falsch zu machen und frage zweimal nach.

Ist aber notiert, kein Gewerbeanmeldung! Vielen dank.
 
aurelcartoons - 02.01.20 10:43
"@aurelcartoons, soweit ich das verstehe, sobald ich meine Bilder drucken und verkaufen lassen will, brauch ich eine Gewerbeanmeldung. :o"

Kannst Du nicht lesen?
Du brauchst KEINE Gewerbeanmeldung!

Wozu tauscht Ihr Euch aus wenn euch profunde Ratschläge von Profis nicht interessieren???
 
Hapsam - 02.01.20 10:24
Vielen dank euch allen für die Informationen

Das mit der Künstlersozialkasse ist schonmal gut zu wissen! Ayayay das mit den Versicherungen muss auch geregelt werden, glücklicherweise muss ich mir da noch nicht so viele Gedanken, da es derzeit nur Nebenberuflich bzw. in der Freizeit ablaufen würde.

Also Stellen bei denen ich mich beraten lassen kann sind schonmal: Finanzamt, Arbeitsagentur, Steuerberater...

Das mit dem Kleinunternehmer habe ich auch schon irgendwo mal gehört.

@aurelcartoons, soweit ich das verstehe, sobald ich meine Bilder drucken und verkaufen lassen will, brauch ich eine Gewerbeanmeldung. :o

Vielen dank für die vielen Informationen, das hilf mir schonmal weiter!

 
aurelcartoons - 01.01.20 10:57
Bitte bitte bitte: NIEMALS ein Gewerbe anmelden! Künstler sind Freiberufler! Einfach formlos beim Finanzamt melden, denn ihr braucht ne Steuernummer. Daneben gibt es die sogenannte Kleinunternehmer-Regelung: wenn der eigene Jahresumsatz unter 17.500 Euro liegt, kann man sich beim Finanzamt als sog. „Kleinunternehmer“ von der Umsatzsteuerpflicht befreien lassen.
 
PauerCmx (toonsUp Team) - 30.12.19 22:25
Also in Österreich macht man das nur, wenn man damit regelmäßige EInkünfte über mehrere Monate / Jahre in Aussicht hat und sich dann als Freiberufler versichern lassen will. Da profitiert man von günstigeren Versicherungsbeiträgen. Man wird allerdings über den Kamm geschert als "Ich-AG" behandelt; heißt, Kleinunternehmer oder Selbstständiger.

Vorteile: Man kann Arbeitsmaterial, Fahrtkosten, Ateliermiete, Werbekosten von der Steuer abschreiben. Nachteil: Nicht immer läuft es wie am Schnürchen mit Aufträgen und anderen Einkünften und dann muss man die Versicherung wieder wechseln. Und, großer, bürokratischer Aufwand (Rechnungen aufheben, Umsatz-Gewinn Rechnung am Jahresende, Amtswege usw.)

 
Leichnam - 30.12.19 20:54
Aber auch in ner Arbeitsagentur kann man sich beraten lassen, die kennen sich auf der ganzen Bandbreite aus. Kostenlos und sachlich.
Das mit ner Finanzamtberatung höre ich erstmalig. Danke für die Info, Danny!
 
Danny - 30.12.19 20:15
Als Künstler muss man nicht zwangsläufig ein Gewerbe anmelden, sondern kann direkt beim Finanzamt seine Freiberuflichkeit anmelden. Damit entfällt der Eintrag ins Handelsregister. Die soziale Absicherung läuft über die Künstlersozialkasse.

Bei einer rein nebenberuflichen Tätigkeit sollten die Hürden nicht so hoch sein. Es empfielt sich trotzdem sich zu informieren und gegebenfalls beim zuständigen Finanzamt - das für die Freiberuflichen zuständig ist - Rat einzuholen.
 
Hapsam - 30.12.19 18:06
Hallo ihr beiden

Danke dir schonmal Leichi, ich habe nicht vor von Anfang an komplett Selbständig zu sein. Es geht mir erstmal darum, dass ich meine Bilder legal verkaufen kann und ich beim Online-Shop bzw. auf Messen nicht auf Probleme mit den Behörden stoße.
 
PauerCmx (toonsUp Team) - 30.12.19 16:04
Ich habe da leider nur mit der österreichischen Variante konkrete Erfahrungen. Bin also gespannt, ob sich hier jemand zum deutschen Modell äußert.
 
Leichnam - 30.12.19 15:09
Die Allerwenigsten sind hier Berufszeichner.
Aber paar gibts schon, die vielleicht Tipps geben könnten. Auch wegen Renteneinzahlung zum Beispiel, auch ein wichtiges Thema. Oder Krankenversicherung.
Auf jeden Fall habsch da mal was gehört von ner Künstlerkasse.

Ein Profi einer Arbeitsagentur könnte sicher erst mal zu dem ganzen Rechtskram helfen. Praktische schlaue Tipps könnte es von den wenigen Vollprofis geben, die es hier auf Toonsup gibt.

Als Faustregel gilt wohl, dass Du am Tag mindestens 80 Euro auf die Hand verdienen müsstest, um überleben zu können in Deutschland. Bis 70 runter, dann wirds knapp mit dem Einkommen ... Bei mir als Schweißer sinds etwa 70 Euro pro Tag auf die Hand. Über den Daumen gerechnet.
 
Hapsam - 30.12.19 14:37
Als Künstler Geld verdienen 

Hallo leuts,

ich habe vor mich demnächst mal als Künstler freiberuflich zu machen, jedoch finde ich dazu im Internet sehr viele Informationen in unterschiedliche Richtungen. Da habe ich mir gedacht, vielleicht kann mir einer von euch helfen einen Startpunkt zu finden

Ich würde gerne Aufträge annehmen um für andere Personen Bilder zu malen und auch in Zukunft meine eigenen gedruckten Bilder in Online-Shops zu verkaufen bzw. auf Künstlermessen.

Eine Messe wäre die Dokomi, jedoch wollen die anscheinend niemanden ohne einen Gewerbeschein?

Soweit ich das jetzt herausgefunden habe, müsste ich mich als Gewerbe und Freiberufler irgendwo anmelden. Hat jemand von euch dazu Erfahrung? Wie lange dauert der ganze Prozess, wo muss ich hin, wie viel kostet das, wie läuft das mit den Steuern?

Oder doch lieber mal einen Steuerberater ranholen und mich dazu beraten lassen? Leicht überfordert wäre liebend nett wenn mir da jemand helfen könnte.

 
Zurück zum Board